Lobau? Bleibt!

Gemeinsam mit zahlreichen Organisationen, Initiativen und Wissenschaftler*innen fordern wir den Baustopp der Lobau-Autobahn und eine verantwortungsvolle Klimapolitik!

In den vergangenen Monaten haben wir gemeinsam mit System Change not Climate Change und dem Umweltbureau VIRUS ein Manifest gegen die Lobau-Autobahn ausgearbeitet, mit dem wir eine angemessene Klima-, Umwelt- und Verkehrspolitik fordern:

Lobauer Erklärung

Manifest gegen die Lobau-Autobahn und für verantwortungsvolle Klima- und Umweltpolitik
  • Österreich versagt seit drei Jahrzehnten systematisch bei der Erfüllung der Klimaziele und treibt damit die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen voran. Es ist immer noch nicht gelungen, auch nur eine geringfügige Senkung der Treibhausgasemissionen unter das extrem hohe Ausgangsniveau von 1990 zu etablieren. Seither wurden, bezogen auf das ohnehin unzureichende Kyoto-Ziel (1995), über 280 Millionen Tonnen zu viel ausgestoßen. Um das 1,5-Grad-Limit von Paris (2015) einzuhalten und globale Klimagerechtigkeit zu gewährleisten, braucht es statt klimapolitischen Rückschritten eine massive Emissionsreduktion!
  • Hauptverantwortlich für Österreichs Klimaversagen ist der Verkehr. Noch immer passiert hier viel zu wenig, es werden sogar Weichen in die falsche Richtung gestellt: Umweltschädliches Verhalten wird gefördert und mit neuen Autobahnen soll der klimaschädliche Autoverkehr für weitere Jahrzehnte in Beton gegossen werden.
  • Die Lobau-Autobahn (S1 Schwechat Süßenbrunn samt Lobautunnel) ist das größte, teuerste und umweltschädlichste Autobahnbauvorhaben Österreichs. Dies gilt umso mehr, wenn die Satellitenprojekte "S8 Marchfeldschnellstraße", "S1 Spange Seestadt" und die Stadtautobahn "Stadtstraße Aspern" hinzugezählt werden.
  • Die Lobau-Autobahn – stellvertretend für den gesamten fortgesetzten Autobahnneubau – ist ebenso wie Hainburg und Zwentendorf ein Symbol dafür, wie es mit einer verfehlten Umweltpolitik nicht mehr weitergehen kann.
  • Die Lobau-Autobahn bringt keine Verkehrsentlastung! Diese findet nur in politischen Sonntagsreden statt. Die ASFINAG-Verkehrsuntersuchungen zeigen eindeutig, dass die Autobahn stattdessen zu mehr Gesamtverkehr - auch auf dem bestehenden Straßennetz - führen würde.
  • Die Lobau-Autobahn ist ein Musterbeispiel fehlgeleiteter und schädlicher Raumentwicklung. Sie befeuert die Zersiedelung und führt in Folge zu direkter und indirekter Versiegelung wertvoller Bodenflächen und gefährdet die Artenvielfalt.
  • Die Lobau-Autobahn ist sozial ungerecht. Statt günstige öffentliche Mobilität für alle bereitzustellen, wird schädlicher Autoverkehr für wenige gefördert. An den Folgen von Lärm und Verschmutzung leiden vor allem finanziell Benachteiligte, während Auto- und Baukonzerne Profite einstreifen.
  • Die Lösung für das Verkehrsproblem ist ein flächendeckendes Angebot an attraktiven öffentlichen Verkehrsmitteln, mehr Wege für Rad- und Fußverkehr sowie Verkehrsvermeidung.
  • Die Lobau-Autobahn ist ein klimapolitischer Kipppunkt. Wir stehen vor der Mammutaufgabe, unsere Emissionen drastisch zu reduzieren, um die politisch vereinbarte und wissenschaftlich notwendige 1,5-Grad-Grenze nicht zu überschreiten. Im kompletten Widerspruch dazu würde mit der geplanten Lobau-Autobahn für weitere Jahrzehnte zusätzlicher Verkehr erzeugt und somit der Weg Richtung Klimakatastrophe festzementiert werden.
  • Nicht nur das Klima, auch die Umwelt wäre massiv von der Lobau-Autobahn betroffen: Die Lobau ist der westlichste Teil der eindrucksvollen Donauauen, einem einzigartigen Naturraum mit höchster Artenvielfalt. Sie sind Nationalpark und Europaschutzgebiet und dennoch nicht ausreichend vor menschlichen Eingriffen geschützt.
  • Die Lobau lebt von ihrem Grundwasser. Im geologisch heiklen "Schwechater Tief" soll der Lobautunnel als Hindernis in wasserführenden Schichten vorangetrieben werden. Dies betrifft sowohl oberflächennahes Grundwasser als auch Tiefengrundwasser. Weiters soll für große Baugruben Wasser abgepumpt werden. Das bedroht sowohl die Trinkwasserversorgung als auch das hochsensible Auenökosystem, das bereits heute unter Wasserknappheit leidet.
  • Mit dieser „Lobauer Erklärung“ wenden wir uns insbesondere an die politischen Verantwortlichen: Österreich und der Großraum Wien stehen vor einer entscheidenden Weichenstellung.  Ohne eine Verkehrswende werden sämtliche Klimaziele verfehlt und die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen angeheizt. Die Zeit für fossile Megaprojekte wie die Lobau-Autobahn und ihre Satelliten ist abgelaufen. Die Absage des Projekts ist notwendiger Beginn dafür, dass Österreich seinen gerechten Beitrag für einen Planeten erbringt, auf dem eine lebenswerte Zukunft für alle möglich ist!

D. P. und 3602 weitere Personen haben schon unterschrieben!

91 unterstützende Organisationen im Einsatz gegen die Lobauautobahn
  • #aufstehn
  • Aktion 21 - Pro Bürgerbeteiligung Wien
  • Alsergarten
  • an.schläge. Das feministische Magazin
  • ARGE Schöpfungsverantwortung
  • Artists For Future
  • ÄrztInnen für eine gesunde Umwelt
  • Attac
  • BNWN BürgerInnen-Netzwerk Verkehrsregion Wien-NÖ
  • Bügerinitiative S80 Lobau
  • Build For Future
  • Bürgerinitiative Kometgründe
  • Bürgerinitiative Landstraßer Gürtel
  • Bürgerinitiative Rettet die Lobau
  • Degrowth Vienna
  • die Schenke - geldlos
  • Doctors for Future Austria
  • Ernährungsrat wien
  • Evangelischer Arbeitskreis für Umweltfragen (Wien)
  • Extinction Rebellion
  • Fridays For Future Osttirol
  • Fridays For Future Wien
  • Friedensturm
  • geht-doch.wien
  • GeLa Ochsenherz
  • Generation Earth
  • GLOBAL 2000
  • Global Youth Biodiversity Network Austria GYBN Austria
  • GlobalNatives.Org
  • Grandparents For Future Austria
  • Hass ist nicht normal
  • Hirschstetten-retten
  • Hochschüler*innenschaft an der Universität für Bodenkultur W
  • Jugendrat
  • Klimaclub Heustadelgasse
  • Klimafokus steyr
  • Klimavolksbegehren
  • Konferenz der Kirchlichen Umweltbeauftragten Österreichs
  • Kunst- und Kulturverein zur blauen Lagune
  • Lobaumuseum
  • Mehr Für Care
  • Mitteleuropäische Provinz der Steyler Missionare
  • Museums For Future
  • Nachhaltig in Baden
  • Oikos Vienna
  • One Billion Rising Austria
  • Österreichische Hochschüler_innenschaft
  • Österreichischer Versöhnungsbund
  • Parents for Future
  • Parents for Future Baden
  • Parents for future Waldviertel
  • Platz für Wien
  • Play:Vienna
  • Precious Plastic Vienna
  • Prolit
  • Psychologists For Future
  • Psychologists For Future
  • Radlgruppe Meidling
  • Radlobby Floridsdorf
  • Radlobby Wien
  • reDonnerstag - die neuen Donnerstagsdemonstrationen
  • Riverwatch
  • Robin Foods
  • Selbermacherei - die erste Präventionskampagne gegen Konsums
  • skug MUSIKKULTUR
  • SOL
  • SOLISYS - Verein zur Förderung solidarischer Lebensformen
  • Starke Stimmen, theaterpädagogischer Verein
  • Steyler Missionsschwestern
  • Südwind
  • System Change Not Climate Change
  • Teachers For Future
  • THUS - Creatives for Non-Profits
  • transform!at
  • TU Soundlabs
  • Umweltinitiative Wienerwald
  • United Creations-greenskills
  • VCÖ Verkehrsklub Österreich
  • VEKKS - Verein zur Erweiterung des künstlerischen und kultur
  • Verkehrswende jetzt!
  • Verkehrswende.at
  • Vernunft statt Ostumfahrung
  • VIRUS
  • Welthaus Wien
  • Wiener Forum
  • Women in Mobility Austria
  • Workers For Future
  • Worldtrash.Foundation
  • WUK Verein zur Schaffung offener Kultur- und Werkstättenhäus
  • WWF
  • Zukunftmitverantworten.org
114 unterstützende Wissenschaftler*innen
  • Helga Kromp-Kolb: Meteorologin, Klimawissenschaftlerin - Universität für Bodenkultur Wien
  • Barbara Laa: Verkehrswissenschaftlerin - Technische Universität Wien
  • Hermann Knoflacher: Verkehrswissenschaftler - Technische Universität Wien
  • Bernd Lötsch: Umweltwissenschaftler - Universität Wien
  • Peter Weish: Umweltwissenschaftler - Universität für Bodenkultur Wien
  • Mathias Krams: Politikwissenschaftler - Universität Wien
  • Tobias Griessler: Biologe - IMBA
  • Niels Benedikter: Mathematische Physik - Universität Mailand
  • Magdalena Kraus : Sozialwissenschafterin - Universität Wien
  • Andreas Ehrmann: Theoretische Physik - IST Austria
  • Josefine Just: Biologin - Harvard University
  • Corinna Oesch: Historikerin - Universität Wien
  • Markus Palzer-Khomenko: Geologe - Universität Wien
  • Nicholas Barton: Evolutionsbiologe - IST Austria
  • Josef Baum: Ökonom; Wirtschaftsgeograph - Inst. für Geografie, Uni Wien
  • Jacqueline Jerney: Ökologin - Finnish Environment Institute
  • Natalia Ruzickova: PhD Student - Institute of Science and Technology Austria
  • Lukas Daniel Klausner: Mathematiker, Informatiker und Linguist - FH St. Pölten
  • Martin Rubey: Mathematiker - Technische Universität Wien
  • Moritz Meister: Psychologe - Bertha von Suttner Privatuniversität
  • Tobias Boos: Politikwissenschaftler - Universität Wien
  • Ulrich Leth: Verkehrswissenschafter - TU Wien
  • Dario Feliciangeli: Mathematische Physik - IST Austria
  • Reinhard Steurer: Politikwissenschafter, Assoc.Prof. - Universität für Bodenkultur, Wien
  • Susanne Mariacher: Social Designerin - Universität für Angewandte Kunst
  • Mario Taschwer: Politikwissenschafter - Universität Wien
  • Lukas Liebmann: Energie- und Klimaökonomie - TU Wien
  • Ernest Aigner: Wirtschaftswissenschafter - Wirtschaftsuniversität Wien
  • Friedrich Hinterberger: Volkswirt - Universität f. Angewandte Kunst / Club of Rome AT
  • Gerhard Kunze: Umweltfreundliche Technik - Universidad Autonoma de Mexico, TU-Wien
  • Dr. Thomas Stern: Physikdidaktiker, Bldungswissenschaftler - Alpen-Adria Universität Klagenfurt
  • Astrid Krisch: Planungswissenschaftlerin - TU Wien und WU Wien
  • Barbara Haas: Soziologin - Wirtschaftsuniversität Wien
  • Annalisa Iuorio: Forscherin im Bereich angewandte Mathema - Universität Wien
  • Astrid Unterberger : Ressourcenmanagement - TU Wien
  • Katarzyna Gruszka: Social economics - Institute for Ecological Economics/WU Wien
  • Giuseppe Delmestri: Organisationswissenschaftlet - WU Wien
  • Obinger Christian: Biochemiker - Universität für Bodenkultur
  • em.Univ.Prof.DI.Dr Degischer HPeter: Werkstoffwissenschafter - TU Wien
  • Cihan Önal: Neuroscientist - IST Austria
  • Gabriele Slezak : Afrikawissenschafter - Universität Wien
  • Helmut Sattmann : Biologe - Naturhistorisches Museum, assoziierter Forscher
  • Gabriel Sigmund: Umweltgeowissenschaftler - Universität Wien
  • Laurent Millischer: Ökonom - Joint Vienna Institute
  • Simon Schreiberhuber: Computer Vision Projektassistent - TU Wien
  • Gertrude Eigelsreiter-Jashari: Soziologin - Universität Innsbruck
  • Johannes Riedl: Umwelttechnik - AIT
  • Lukas Lindorfer: PhD Student - Life Sciences - IST Austria
  • Justin Manoharan: Philosoph - Universität Wien
  • Leonhard Dobusch: Professor für BWL - Universität Innsbruck und Momentum Institut
  • Irmgard Greilhuber: Biologin - Universität Wien
  • Maria von Balthazar: Biologin - Universität Wien
  • Bernhard Fickl: PhD Student - TU Wien, Institut für Materialchemie
  • Flora Brocza: Schadstoffchemie (Doktorat) - University of Leeds
  • Stefan Geier: Raumplaner - BOKU Wien
  • Jakob-Moritz Eberl: Politische Kommunikation - Universität Wien
  • Christoph Fink: Stadtgeograph - Universität Helsinki
  • Werner Palfinger: Physiker - Profactor
  • Elisabeth Haring: Wissenschaftlerin / Biologin - Naturhistorisches Museum Wien
  • Ruth Simsa : Sozioökonomie - Wirtschaftsuniversität wien
  • Hanna Haslinger: Agrarwissenschaftlerin - Boku
  • Martin Röck: Ökologische Lebenszyklusanalyse Gebäude - TU Graz
  • Tadej Brezina: Mobilitätsforscher - Technische Universität Wien
  • Michael Getzner: Prof. - TU Wien
  • Rayson Raimund: Verkehrswissenschaft - BOKU Wien
  • Gil Yardeni: Evolutionsbiologe PhD student - Universität Wien
  • Martin Thalhammer: Umweltanthropologe/PhD Student - Central European University
  • Lisa Gallian: Mobilitätsforscherin - Technische Universität Wien
  • Florian Cech: Computer Science / Informatik - TU Wien
  • Uwe Kozina: Biologe - Universalmuseum Joanneum Graz
  • Jarmo Kikstra: Klima und Energie - IIASA and Imperial College London
  • Martin Hinteregger: Verkehrswissenschaftler - Universität für Bodenkultur Wien
  • Florian Pühringer: Raumplanung - TU Wien
  • Benedikt Becsi: Klimaforschung, Nachhaltigkeitsforschung - BOKU Wien
  • Ulrich Technau: Biologe - Universität Wien
  • Igor Eberhard: Anthropologe - Universität Wien
  • Paula Bethge: Sozial Ökologin - BOKU Wien
  • Clara Groot Crego: Eolutionsbiologe - Universität Wien
  • Dominik Stolzenburg: Aerosolphysiker - University of Helsinki
  • Werner Wimmer : Ökologische Bautechnologien - TU Wien
  • Dr. Maria Schimpf: Physiker - Tu Wien
  • Angelika Franke : Ressourcenorientiertes Bauen - Boku
  • Richard Bärnthaler : Sozioökonom - Wirtschaftsuniversität Wien
  • Jannik Rieß: Mobilitätsforscher - FACTUM Wien
  • Hannah-Maria Eberle: Sozialwissenschaftlerin - Universität Wuppertal
  • Dr Alexander Stangl: Physiker - Université Grenoble Alpes, Frankreich
  • Ilse Krätschmer: Physikerin - IST Austria
  • Martin Pontz: Mathematische Biologie - Tel Aviv University
  • Doz. Dr. Hanns Moshammer: Umweltmediziner - Medizinische Universität Wien
  • Prof Dr. Lukas Kenner: Prof für Molekulare Pathologie - Med Uni Wien, Institut für Pathologie
  • Barbara Stefan: Junior Researcher, Politikwissenschafter - Ilse Arlt Institut für soziale Inklusionsforschung
  • DI.in Sophie Thiel: Landschaftsplanerin - Institut für Landschaftsplanung/BOKU
  • Univ. Prof. Dr. Henning Schluß: Bildungswissenschaftler - Universität Wien
  • Stephanie Lürzel: Biologin - Universität für Bodenkultur
  • Emanuela Semlitsch: Raumplanerin - TU Wien
  • Tobias Huber: Elektrochemie - TU Wien
  • Johann Zaller: Ökologe - BOKU Wien
  • Ariane Sadjed: Kulturwissenschaftlerin - Oesterr. Akademie der Wissenschaften
  • Dorian Spät: Klimawissenschafter - Universität Wien
  • Stefan Stoiber : PhD Student (Cancer research) - Medizinische Universität Wien
  • Tamara Kerschbaumer : Wissenschaftliche Mitarbeiterin - DuK
  • Mag. Roberto Kalmar, MA: Dissertant - Karl-Franzens Universität Graz
  • Dipl.-Ing. Sam Erpelding: Ökoakustiker und Toningenieur - Antonbruckner Privatuniversität
  • Georg Steiner: immunologe - MedUni Wien
  • Clemens Spielvogel: Datenwissenschaftler, PhD Student - Medizinische Universität Wien
  • Johanna Dau: Soziologin - Institut für Höhere Studien
  • Doris Lucyshyn: Molekularbiologin - Universität für Bodenkultur
  • Christian Zeller: Prof. für Wirtschaftsgeographie - Universität Salzburg
  • Thomas C. Meisel: Geochemiker - Montanuniversität Leoben
  • Tyna Fritschy: Philosoph*in - Akademie der bildenden Künste, Wien
  • Christa Schleper: Mikrobiologin - Universität wien
  • Dr.in Patricia Zuckerhut, PD: Kultur- und Sozialanthropologin - Kultur- und Sozialanthropologie/Universität Wien
  • Roman Bisko: Naturkatastrophenexponierungsanalyst - Boku Wien
  • Johannes Suitner: Stadt- und Regionalforscher - TU Wien

Weitere Informationen

Lobauer Erklärung im Wortlaut mit den Erstunterzeichnenden

Telegram-Ticker zur Lobau

Pressemappentext (Informationen für Journalist*innen)

Save the Date: Am 26.11. gibt es wieder eine Demo!