Fridays For Future Vienna prÀsentiert Forderungen an Stadt Wien und Parteien der Wien Wahl

Fridays for Future Vienna prÀsentiert Forderungen an Stadt Wien und Parteien der Wien-Wahl

Bei einer Kundgebung heute um 12 Uhr wird Fridays for Future Wien seine drei Forderungen an die Stadtregierung und die zur Wahl antretenden Parteien prĂ€sentieren: „Wien Autofrei“, „Stopp fossiler Großprojekte“ und „Raus aus Gas“.

„Auch die Stadt Wien Wien macht noch nicht genug, um unsere Zukunft zu sichern“, kritisiert die Studentin Mira Dolleschka von Fridays for Future die Stadtregierung. Daher hat die Bewegung in den letzten Monaten drei Forderungen samt MaßnahmenvorschlĂ€gen zu den Bereichen, bei denen sie den grĂ¶ĂŸten Handlungsbedarf in Wien sieht, ausgearbeitet. Diese richten sich sowohl an die Wiener Stadtregierung als auch an die bei der Landtags- und Gemeinderatswahl im Oktober kandidierenden Parteien.

Folgende drei Forderungen werden heute beim Klimastreik um 12 Uhr im Florianipark vorgestellt:

Wien Autofrei!

Rund ein Drittel der Emissionen in Wien stammen aus dem Verkehrssektor. Um diese zu senken, fordert Fridays for Future Vienna Alternativen zum motorisierten Individualverkehr und FlĂ€chengerechtigkeit im öffentlichen Raum. „Die Straßen sollten wieder den Menschen und nicht den Autos gehören. Wir trĂ€umen von einem Wien mit mehr GrĂŒnflĂ€chen, sicheren Rad- und Fußwegen sowie öffentlichen Verkehrsmitteln, die die Menschen auch ĂŒber die Stadtgrenze hinaus billig und effizient befördern.”, beschreibt die SchĂŒlerin Viviane Wörther die Forderung.

Stopp fossiler Großprojekte!

Projekte wie der Lobautunnel oder die Stadtstraße Aspern sind nicht mehr zeitgemĂ€ĂŸ. “Eine zusĂ€tzliche Autobahn hĂ€tte massiv negative Auswirkungen und steht eindeutig im Gegensatz zu den Pariser Klimazielen”, meint Mira Dolleschka: „Das Geld, das in fossile Großprojekte wie den Lobautunnel oder die Stadtstraße Aspern gesteckt wird, sollte besser fĂŒr klimagerechte Investitionen verwendet werden.“

Raus aus Gas!

Neben VersĂ€umnissen im Bereich der Verkehrspolitik kritisiert die Bewegung auch, dass die Stadt Wien es noch immer nicht geschafft hat, den Weg aus dem Gas-Zeitalter zu finden. Obwohl mittlerweile ausreichend erneuerbare EnergietrĂ€ger als Alternativen zur VerfĂŒgung stehen (1), sehen die PlĂ€ne der Stadt vor, dass im Neubau bis 2025 Gasheizungen verwendet werden. (2) Die angestrebte KlimaneutralitĂ€t 2040 geht sich so aber niemals aus, da die Lebensdauer von Gasheizungen bis zu 30 Jahren betrĂ€gt. "Das ist nicht nur verantwortungslose Zeitverschwendung beim Klimaschutz, sondern zunehmend auch ein soziales Problem. BautrĂ€ger setzen gerne auf Gas, weil es in der Errichtung billig ist, aber die Bewohner*innen mĂŒssen dann die hohen Heizkosten tragen", sagt Viviane Wörther.

AnkĂŒndigungen reichen nicht

Eine Möglichkeit fĂŒr die Parteien, noch vor der Wahl zu zeigen, wie ernst sie es mit dem Klimaschutz meinen, ist die Landtagssitzung am 25. September, bei der unter anderem die Bauordnungsnovelle an der Tagesordnung steht. “AnkĂŒndigungen reichen nicht! Es muss jetzt gehandelt werden, damit Wien auch in Zukunft eine lebenswerte Stadt sein kann. Wir werden die Politik an ihren Taten messen”, so Mira Dolleschka abschließend. An diesem Tag findet zudem der Weltweite Klimastreik statt, der sich in Wien besonders auf die Wien-Wahl fokussieren wird.

Quellen:

  1. https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/energie/erp/oekonomische-systeme.html
  2. https://smartcity.wien.gv.at/site/files/2019/10/Smart-City-Wien-Rahmenstrategie-2019-2050.pdf Seite 76

WeiterfĂŒhrende Informationen:

Die drei Forderungen an die Stadt Wien mit mit vorgeschlagenen Maßnahmen: https://fridaysforfuture.at/media/pages/forderungen/fb65ac3f00-1599220085/forderungen-wien.pdf

Alle Infos zum Weltweiten Klimastreik am 25.9.: https://fridaysforfuture.at/events/weltweiter-klimastreik 

Bildmaterial (Portraits+Streikfoto): https://we.tl/t-nEz3ZNYx6k 

RĂŒckfragen und Kontakt:

wien@fridaysforfuture.at

Simon Pories (0681 81876833)

Kontakt

Simon Pories

Fridays For Future Vienna