Unsere Fragen auf der Hauptversammlung der Ersten Bank

am 10.11.2020

Hier die Beantwortung der Fragen - Link zur Hauptversammlung 2020:

  • bei -2:47:47 beginnen unsere Fragen

Hier unsere Fragen:

  1. Österreich ist seit diesem Jahr kohlestrom frei. Die Erste Group selbst ist allerdings das Gegenteil davon. Wie hoch beziffert die Erste Group ihre Investitionen in die Kohleindustrie, sprich Kohleminen-, -kraftwerks- und -infrastrukturbetreiber auf der Bankseite, sowie auf der Asset Management Seite?
  2. Zwischen 1 und 2°C Erderhitzung werden Klimakipppunkte ausgelöst. Aktuell sind 9 der 15 Klimakipppunkte wie zum Beispiel das Auftauen des Permafrostboden und das Absterben der Korallenriffe “in Bewegung”, wie Klimaforscher*innen in zahlreichen Fachjournalen warnen. Dass das Grönland und manche antarktische Eisschilde schmelzen - wie es das Worstcase Scenario des IPCC vorhergesagt hat - sind alles Meldungen aus diesem Jahr und sie machen mir als junger Person Angst. Diese Angst wandel ich in Mut um und stelle deswegen heute und hier meine Fragen, die eigentlich die Fragen einer ganzen Generation sind. Jene Menschen, die die Folgen unseres heutigen Handelns spüren und erleben müssen. 2018 wurde von der Internationalen Energie Agentur festgestellt, dass die Kohleindustrie für 0,3° der damaligen Erderhitzung von 1° verantwortlich ist und somit der stärkste Treiber der Klimakrise ist. Wann passt die Erste Group ihre Kohle Policy dem 1.5°C Ziel an, um noch schlimmere Folgen zu verhindern oder abzuschwächen?
  3. Die Beschränkung der Erderhitzung auf 1.5°C ist eine rote Linie auf die sich im Jahr 2015 196 Staaten mit dem Pariser Klimaabkommen geeinigt haben. Erkennt die Erste Group an, dass es mehr braucht als das bloße Anbieten von einzelnen Nachhaltigkeitsfonds um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken, sondern dass alle Finanzprodukte das 1.5°C-Limit als Grundwert haben müssen?
  4. Der IPCC warnt, dass der globale Verbrauch von Kohle für Elektrizität um 78% sinken muss bis 2030. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, mahnt seit Jahren, dass wir keinesfalls neue Kohlekraftwerke mehr bauen dürfen, um das 1,5° Ziel zu erreichen. Genau dies erlaubt die Kohle Policy der Erste Group aber: Konzerne, die weiterhin neue Kohleminen, -kraftwerke oder -infrastruktur bauen, können finanziert werden. Solch lasche Policies ermöglichen es Unternehmen wie zum Beispiel CEZ noch im Jahr 2022 ein Kohlekraftwerk ans Netz bringen zu können. Wann wird die Erste Group jegliche Projekt- und Firmenfinanzierungen, sowie Investitionen in solche Firmen ausschließen?
  5. Mittlerweile haben 41 von 54 europäischen Großbanken bessere Ausschlusskriterien für Projektfinanzierungen von Kohlekonzernen als die Erste Group laut dem Coal Policy Tool der Organisation Reclaim Finance. Darunter ihre Konkurrentin Bank Austria, sowie Banken aus Frankreich, Polen, Deutschland und Großbritannien. Wann werden Sie Finanzierungen von und Investitionen in Unternehmen ausschließen, deren Kohleanteil am Umsatz oder an der Stromerzeugung 20 % überschreitet, deren jährliche Kohleproduktion 10 Millionen Tonnen oder Kohlekraftwerksleistung 5 Gigawatt überschreitet oder die neue Kohleminen, Kohlekraftwerke oder Kohleinfrastruktur bauen? Eine Liste all dieser Unternehmen finden Sie auf der Webseite coalexit.org, die erwähnten Kriterien gelten ab der zweiten Novemberwoche.
  6. Erkennt die Erste Group an, dass die Stromgewinnung aus Erdgas keine Alternative zur Kohleverstromung ist, da entlang der Produktionsorte und während der Weiterleitung viel Methan, ein schlimmeres Treibhausgas als CO2, durch Lecks frei wird und somit Gas genauso schlecht ist für die Umwelt wie Kohle?
  7. Wann wird die Erste Group keine Kredite mehr geben, Anleihen und Aktien auf den Markt bringen oder selbst in diese investieren, wenn es sich um Unternehmen handelt, die in der Arktis nach Öl oder Gas suchen oder es aktuell fördern? Die Frage hebt speziell die Arktis als Ausschlusskriterium hervor.
  8. Können wir bis Ende 2020 mit der Veröffentlichung einer 1,5°C-konformen-Kohlepolicy der Erste Group rechnen?