Nach Fiasko bei Klimakonferenz: Jugend braucht starke Ergebnisse bei Koalitionsverhandlungen

Die Ergebnisse der UN-Klimakonferenz sind ein Desaster und enttäuschen junge Menschen, die weltweit Angst vor der zunehmenden Klimakrise haben. Währenddessen bedeuten die österreichischen Koalitionsverhandlungen von Türkis und Grün jetzt eine Chance, der Jugend wieder Hoffnung zu geben. Der Druck für tiefgreifende Klimaschutzmaßnahmen wächst: Die neue Regierung muss liefern.

Erwartungen an Kurz und Kogler hoch
Auch Jugendliche in Österreich trifft die Ignoranz der Regierenden weltweit. Die aktuellen Koalitionsverhandlungen im Winterpalais gewinnen dadurch noch mehr an Bedeutung. „Kurz und Kogler müssen sich überlegen, was zukünftige Generationen über sie denken sollen. Will die kommende Bundesregierung in die Geschichte eingehen, als die, die gerade noch das Ruder herumgerissen hat - oder die, die die Warnungen der Wissenschaft in den Wind geschlagen hat?“, so Aaron Wölfing (18) von Fridays For Future Vorarlberg. Die Bewegung stellt klare Forderungen [1] an die Verhandler*innen: Eine ökosoziale Steuerreform ab 2020, den Ausstieg aus fossiler Energie und den Stopp von klimaschädlichen Großprojekten wie der dritten Piste sollen den Weg für ein klimagerechtes Österreich ebnen.

“Große Bescherung” für kommenden Freitag angekündigt
Außerdem müsse der nationale Klima- und Energieplan (NEKP) sofort überarbeitet werden und der Referenz-Plan [2] der Wissenschaft als Basis hierfür dienen. Nachdem bereits heute ein internes Expertenpapier an Global 2000 zugespielt wurde, das eine “deutliche Zielverfehlung” des NEKPs darlegt, wird in den nächsten Tagen zudem die von der Regierung beauftragte Wirkungsfolgen-Abschätzungveröffentlicht. Wölfing geht davon aus, dass deren desaströse Ergebnisse wohl bewusst im medialen Weihnachtstrubel untergehen sollen.

Um daher vor Weihnachten noch einmal ordentlich Druck aufzubauen, wird am kommenden Freitag eine “Große Bescherung” für die aktuellen Koalitions-Verhandlerinnen veranstaltet. Ab 13 Uhr wird Fridays For Future Wien Geschenke an die jetzige sowie die kommende Regierung verteilen und zusätzlich vor dem Winterpalais singen. Auch die Fridays for Future Organisationsteams in Graz und Vorarlberg werden am Freitag die Verhandlerinnen auf ihre historische Verantwortung hinweisen. Die zukünftige Bundesregierung muss der Klimagerechtigkeit oberste Priorität einräumen. Allen ist klar, dass es diese jetzt mehr denn je braucht: “Advent, Advent, die Erde brennt!”

Genaue Treffpunkte für die Aktionen werden unter fridaysforfuture.at bekannt gegeben.

BILDMATERIAL: https://we.tl/t-iqI73gtiwq

Rückfragen & Kontakt:

presse@fridaysforfuture.at

Veronika Winter (Wien): 0043 680 13 26 390
Aaron Wölfling (Vorarlberg): 0043 664 54 54 196