Fridays for Future Wien: Pop-up Radwege nur als Anfang - Wien-Wahl muss im Zeichen einer klimagerechten MobilitÀtswende stehen!

Wien. AnlĂ€sslich der heutigen Demonstration gegen Pop-up Radwege, organisiert von der FPÖ Wien, bezieht Fridays for Future Wien einen klaren Standpunkt zur Verkehrswende. Denn ein Ausbau der Radwege sowie der öffentlichen Verkehrsmittel ist fĂŒr ein zukunftsfĂ€higes Verkehrskonzept unerlĂ€sslich. Angesichts der Wien-Wahl im Herbst fordert Fridays For Future klimagerechte MobilitĂ€tspolitik und Stadtplanung statt Autopolitik der Vergangenheit.

“In Wien stehen den Autos zwei Drittel des Straßenraums zur VerfĂŒgung. Es ist an der Zeit, den Platz wieder den Menschen zurĂŒckzugeben. Fahrrad- und öffentlicher Verkehr mĂŒssen in einem Wien der Zukunft Vorrang haben. Wer heute fĂŒr mehr Autos in der Stadt demonstriert, hat nicht verstanden, dass wir uns mitten in der Klimakrise befinden und schleunigst unsere Emissionen reduzieren mĂŒssen”, so Aktivistin Anna Khoudokormova (17).

In der jetzigen “Autostadt Wien” dĂŒrfe der motorisierte Individualverkehr nicht mehr lĂ€nger politisch gefördert werden, sondern ein lebenswertes Stadtklima und damit Radfahrer- und klimagerechter Verkehr. “Nur ungefĂ€hr ein Drittel der Wienerinnen und Wiener besitzt ĂŒberhaupt ein Auto. Mit Pop-up Radwegen und verkehrsberuhigten Zonen wird also nicht nur der Umwelt und dem Klima, sondern auch dem Großteil der Bevölkerung Wiens geholfen. Die wĂ€hrend der Coronakrise umgesetzten Maßnahmen können dabei aber erst ein Anfang sein. Es darf nicht nur bei Pop-Up-Radwegen bleiben. Wir brauchen massiven Ausbau des bestehenden Wegnetzes und ein zusammenhĂ€ngendes Fahrradnetz. Wien hat hier im europĂ€ischen Vergleich einiges aufzuholen”, fasst Anna zusammen. Radfahren und die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel mĂŒssen attraktiver und sicherer gestaltet werden.

Wenn es darum geht, StĂ€dte zukunftsfit sowie klima- und umweltfreundlich zu gestalten, kommt man nicht daran vorbei, den Autoverkehr schrittweise zu reduzieren. Denn nicht nur die CO2- und Feinstaubemissionen der Fahrzeuge, sondern auch die Versiegelung von Böden beim Bau von Straßen spielen eine große Rolle. Die zur Wien-Wahl antretenden Parteien sind gefragt, umfassende Maßnahmen zu prĂ€sentieren und nicht nur bei Symbolpolitik zu bleiben. Fridays For Future Wien wird daher sĂ€mtliche Parteiprogramme einem Klimacheck unterziehen. Aktionen und Streiks fĂŒr Herbst sind bereits in Planung.

Kontakt

RĂŒckfragen & Kontakt