Krems

Lokalgruppe

Events

Kontakt

Max Nutz

Fridays For Future Krems ist eine bunte Mischung aus Schüler*innen, Student*innen, Lehrer*innen und vielen weiteren umweltbewussten Menschen. Wir setzen uns dafür ein, dass sich die Politik mit der Klimakrise auseinandersetzt und endlich handelt, um das 1.5° C-Ziel, das beim Pariser Klimaabkommen 2015 festgehalten wurde, einhalten zu können.
Unsere Forderungen für Krems könnte ihr unter diesem Link lesen.

Aktuelles

Kremser Klimadialog
Seit mehr als einem Jahr führen wir mit VertreterInnen der Kremser Stadtpolitik und -behörde über unsere 10 Forderungspunkte Dialog. Das Protokoll des 4. Termins (1.7.2021) ist öffentlich - ihr könnt es hier lesen. Wir bemühen wir uns konsequent, den Dialog möglichst offen zu gestalten. Wenn ihr Fragen habt, Inhalte einbringen wollt oder selbst einmal dabeisein wollt, meldet euch gerne bei krems@fridaysforfuture.at !

Kampagne gegen ein Abriss-Neubau-Vorgehen inklusive Tiefgarage in der Kremser Innenstadt - erfolgreich!

Am Freitag, 5. März, wurden die 1435 analogen und digitalen Unterschriften unserer Petition auf mein.aufstehn.at/p/innenstadt an die Kremser Vizebürgermeisterin übergeben.

Es gibt NEWS: Wir freuen uns, dass das Gutachten, welches die Entscheidungsgrundlage für/gegen das öffentliche Interesse bildet, eindeutig zeigt, dass ein öffentliches Interesse nicht angebracht ist. Zwar spielen ökologische Aspekte in diesem Gutachten leider eine deutlich untergeordnete Rolle - doch das Ergebnis zählt: Eine Verneinung des öffentlichen Interesses ist zu erwarten - ein Riesenerfolg für alle, die sich hier stark gemacht haben. Danke für alle Unterschriften und Unterstützungen!
Dass die Stadt Krems überhaupt erwägt hat, die Anfrage auf öffentliches Interesse positiv zu beantworten, und es seitens mehrerer PolitikerInnen positive Einstellungan zum Vorhaben gab, passt nicht zum versprochenen Klimaschutz: Das Vorhaben verstößt sowohl gegen das im Juni 2019 im Gemeinderat beschlossene Klimaschutzmanifest als auch gegen das Stadtentwicklungskonzept Krems 2030, welches eine Reduktion des motorisierten Individualverkehrs vorsieht. Nicht zuletzt werden auch unsere 10 lokalen Forderungen übergangen. Wir waren mit der zuständigen Behörde in Kontakt und haben alle Kremser Fraktionen um Stellungnahmen zum Vorhaben gebeten. Die Stellungnahmen könnt ihr hier nachlesen.


Wachaubahn

Bis 2009 hat es in der Wachau und flussaufwärts eine regelmäßige Bahnverbindung gegeben. Damit konnten die Bewohner*innen entlang der Donau klimaschonend nach Krems pendeln. 2009 wurde die Bahnstrecke vorerst aufgelassen und die öffentliche Verkehrsanbindung auf den Bus verlagert. In den Sommermonaten und am Wochenende verkehrt auf der Strecke Krems - Spitz seitdem ein Zug, der allerdings wegen seiner großen Intervalle nicht als alltägliches Verkehrsmittel verwendet werden kann.

Ist es jetzt also sinnvoll, einen regelmäßigen Betrieb der Bahnstrecke entlang der Donau wieder aufzunehmen? Was spricht dafür?

- Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene (sowohl Güterverkehr als auch öffentlicher Verkehr)

- Bei Elektrifizierung der Strecke wird eine umweltfreundliche, nachhaltige Verkerhrsanbindung entlang der Strecke geschaffen, da beispielsweise in der Wachau die Bahn statt Bussen fahren kann. Damit kann der CO2 Ausstoß aller Bewohner*innen entlang der Bahnstrecke verringert werden.

- Entlastung des Straßenverkehrs für Anrainer*innen

- Belebung der lokalen Wirtschaft ...

Was sagst Du zur Reaktivierung der Bahnstrecke entlang der Donau? Warum findest Du, dass die Wachaubahn ein wichtiger Teil des lokalen öffentlichen Verkehrs in Krems sein kann? Schreib uns deine Meinung gerne auf Facebook, Instagram oder per Mail!


Was passiert da gerade auf der Fläche des ehemaligen Stadtgartenamts?


Das Gelände des Stadtgartenamtes, wo Pflanzen für die Stadt gezogen wurden, befindet sich neben dem Kremser Eislaufplatz in der Strandbadstraße. Für die Kremser*innen eigentlich eine relativ unspannende Fläche, aber warum kämpfen wir jetzt trotzdem für diese Fläche?
Seit Jahren wird für die Fläche des ehemaligen Stadtgartenamts eine Nutzung gesucht, nachdem das Stadtgartenamt dort nicht mehr stationiert ist. Währen der Umbauarbeiten der Badearena soll die Fläche nun als Parkplatz und Abstellfläche dienen. Von der Stadt wurde uns mitgeteilt, dass dafür die Fläche nicht versiegelt werden soll und Teile der Begrünung, soweit das möglich ist, erhalten bleiben. Dass dies leider nicht der Fall ist, ist auf den ersten Blick zu erkennen. Die erhaltenen „Grünflächen“ begrenzen sich nämlich auf 2 Nussbäume im letzten Eck, alle anderen Hecken und Sträucher, die sowohl für das Kremser Stadtklima, als auch für die Reduktion von Lärmemissionen durch die Schnellstraße von hoher Relevanz sind, werden die Umgestaltung leider nicht erleben dürfen.Das ist leider schon passiert, aber das Stadtgartenamt darf kein weiterer toter Fleck mitten im Kremser Stadtgebiet werden! Für die Zeit nach dem Umbau der Badearena ist noch keine Nutzung der Fläche vorgesehen. Wir haben damit die Möglichkeit, das Stadtgartenamt interessant zu gestalten, klimafit zu machen und damit Krems aufzuwerten. Eine einfache Versiegelung der Fläche um sie zum Beispiel weiterhin als Parkplatz nutzen zu können gilt es dafür zu verhindern. Lassen wir die Fläche des Kremser Stadtgartenamts nicht sterben und mit ihr die Ideen eines klimafitten, gemeinschaftlichen Raumes für Kremserinnen und Kremser.Ideen für klimaaktive und gesamtgesellschaftliche Projekte gibt es einige und wir haben dafür der Stadt Krems angeboten, hier aktiv mitzuwirken. Dieses Angebot wurde bis jetzt leider ignoriert, doch wir wollen unseren Protest weiter so zeigen, dass er nicht weiter ignoriert werden kann und dass Ideen junger Menschen hier beachtet werden.

Vergangene Events

Gemeinsam mit der Radlobby Krems haben wir am Samstag, 12.6., die erste Kremser Radparade veranstaltet. Im Herbst wird es wieder eine Radparade geben - Infos folgen!

Foto: Radlobby Krems

Im Dezember 2020 radelten wir zum Abhaltungsort der Gemeinderatssitzung mit Budgetbeschluss und stellten den Kremser GemeinderätInnen die Frage: Was ist euch unsere Zukunft wert?
"Taten statt Worte" war das Motto der dritten Kremser Klimaparade im September 2020.
Aus Furth machten sich einige besonders Engagierte gemeinsam in Form einer Rad-Demo auf den Weg zur dritten Kremser Klimaparade.
"Hinsetzen für Klimabildung - Aufstehen für unsere Zukunft" hieß das Thema unserer Aktion im Mai. Manche besonders Motivierte befassten sich mit den Themen schon vor Beginn der Aktion. Wir würden uns freuen, wenn die Politik unsere Inhalte und Forderungen ebenso aufmerksam liest.

Forderungen an die Kremser Stadtpolitik

Hier findet ihr unsere Forderungen, die am 27.9.2019 bei der 2. Klimaparade in Krems präsentiert wurden und seitdem Thema beim Kremser Klimadialog sind.


Du willst Teil dieser Bewegung werden? Schreib uns gerne eine Nachricht an krems@fridaysforfuture.at !

Songtexte