Streik mit Greta - NO FUTURE ON A DEAD PLANET

31.05.19 11:55 ‚Äď 15:00
Heldenplatz, Wien

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.

Greta Thunberg streikt mit uns in Wien!

BREAKING NEWS: Greta Thunberg kommt nach Wien und streikt mit uns f√ľr Artenschutz und unser Klima! Dabei wird sie eine Rede halten. Nutze die einzigartige Gelegenheit und komm zum Streik am 31. Mai 2019.

*English version*

Anreise: Wir laden alle Menschen in ganz √Ėsterreich ein, an diesem schulfreien Tag nach Wien zu kommen. Wenn ihr gemeinsam anreisen wollt, setzt euch mit eurer jeweiligen Regionalgruppe in Verbindung. Aus dem Westen √Ėsterreichs reisen wir gemeinsam mit der Westbahn an.

Eine Million Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Der Weltbiodiversit√§tsrat IPBES der Vereinten Nationen schl√§gt Alarm. Wir befinden uns im 6. Massenaussterben der Erdgeschichte, verantwortlich ist laut UNO-Bericht die menschliche Zivilisation. Die Menschheit ist laut einer EU-Studie sogar selbst vom Aussterben bedroht. "Ein Temperaturanstieg um 1,5¬įC ist das Maximum, das der Planet noch ertragen kann", hei√üt es darin. Ansonsten komme es "zu einem Untergang der schw√§chsten Mitglieder der Bev√∂lkerung ‚Äď und im schlimmsten Fall dem Aussterben der Menschheit." Wir stehen an einem Punkt in der Geschichte, an dem wir uns entscheiden m√ľssen. In den n√§chsten zehn Jahren m√ľssen beispiellose Umweltschutzma√ünahmen getroffen werden, um das Massenaussterben und die Klimakrise zu stoppen. Geschieht dies nicht, steuern wir zunehmend auf einen √∂kologischen Kollaps zu.


Am 31. Mai wird Fridays For Future Austria bei einem gemeinsamen Streik mit Greta Thunberg in Wien ein Zeichen setzen, um die Entscheidungsträger*innen aufzufordern, gegen das Fortschreiten des Massenaussterben und der Klimakrise vorzugehen. Greta wird dazu eine Rede halten, ebenso Vertreter*innen der österreichischen Fridays For Future Ortsgruppen.


Greta streikt mit uns - bitte gebt darauf acht, Greta als Person und ihre Privatsph√§re w√§hrend der gesamten Demo zu respektieren und habt Verst√§ndnis daf√ľr, dass sie nicht mit vielen tausend Menschen pers√∂nlich reden kann. Daf√ľr wird sie vor uns allen eine Rede halten!

Gemeinsam sind wir stark

Über 26.000 Wissenschaftler*innen haben sich bereits als Scientists 4 Future zu den Forderungen der Jugend bekannt. Am 31.Mai werden die Scientists 4 Future und Artists 4 Future erstmals in Solidarität mit der Jugend auftreten, um noch deutlicher auf die Dringlichkeit der Situation hinzuweisen. #NoFutureOnADeadPlanet

Die Wissenschaft bestätigt, wie schlecht es um die Menschheit, die Biodiversität und das Leben auf Erden steht. Doch wenn die Politik und wir alle JETZT handeln, können wir es schaffen, die Klima- und ökologische Krise zu stoppen! Deshalb ist es jetzt wichtiger als je zuvor, dass nun alle Menschen ihre Stimme erheben: WIR STREIKEN BIS IHR HANDELT!

Zur thematisch passenden Gestaltung eurer Streikschilder könnt ihr gerne unter folgendem Link eine Auflistung gefährdeter und ausgestorbener Arten inklusive Bilder abrufen:
>>https://www.iucnredlist.org/search

Details zur Route:

11:55: Start der Kundgebung am Heldenplatz (Begr√ľ√üung, Einzug der Scientists 4 Future und Artists 4 Future, Reden)
12:30: Protestmarsch vom Heldenplatz √ľber den Ring bis zum Schwarzenbergplatz
14:00: Schlusskundgebung am Schwarzenbergplatz mit Vertreter*innen aller Regionalgruppen, Reden und Musik

Treffpunkt der Scientists 4 Future (Naturhistorisches Museum) und Artists 4 Future (Kunsthistorisches Museum) ist um 11:30.

Wichtige Infos und Demoregeln:

  • Wir lassen keinen M√ľll zur√ľck, werben nicht f√ľr politische Parteien oder andere Gruppierungen, sind friedlich und respektvoll gegen√ľber Mitmenschen sowie politischen Entscheidungstr√§ger*innen und beziehen uns auf die wissenschaftlichen Fakten zum Massenaussterben und der Klimakrise.
  • W√§hrend des Klimastreiks werden Fotos und Videos von den Teilnehmenden gemacht und unter Umst√§nden ver√∂ffentlicht.
  • Auf der Demo wird von einer Geb√§rdensprachdolmetscherin in die √ĖGS gedolmetscht.
  • Wir sind unabh√§ngig und keiner politischen oder sonstigen Organisation zugeh√∂rig ‚Äď alle sind willkommen!

Faktenlage zum Massenaussterben:

IPBES-Bericht (Weltbiodiversitätsrat der UNO) von Mai 2019 zum Massenaussterben:

  1. Von geschätzt acht Millionen Tier- und Pflanzenarten, die es weltweit gibt, sind dem Bericht zufolge rund eine Million vom Aussterben bedroht.
  2. In den meisten Lebensr√§umen auf dem Land ist die Zahl der nat√ľrlich vorkommenden Arten um mindestens 20 Prozent gesunken. Mehr als 40 Prozent der Amphibienarten, fast 33 Prozent der riffbildenden Korallen und mehr als ein Drittel aller marinen S√§ugetierspezies sind bedroht.
  3. Schuld daran ist der Mensch. Drei Viertel aller Landflächen und zwei Drittel der
    Ozeane sind bereits entscheidend durch den Menschen verändert.
  4. Besonders die intensive, industrielle Landwirtschaft zerstört Lebensräume und
    Artenvielfalt. Der Verlust an Biodiversit√§t hat katastrophale Auswirkungen auf unser √Ėkosystem.
  5. Der R√ľckgang der Artenvielfalt ist "dramatisch und global", er bedroht mittlerweile die Menschheit selbst.

Artikel: Kernaussagen des Berichts zur Artenvielfalt

Bericht: Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES)


ESPAS-Studie der EU von April 2019 zum Aussterben der Menschheit als realistisches Szenario:

  1. Die offzielle EU-Studie zu Zukunftstrends und Strategien warnt in Sachen Klimapolitik vor dem "Aussterben der Menschheit"
  2. Sollten dieTemperaturen weiter als 1,5¬įC steigen, w√ľrden wir uns auf noch mehr D√ľrren, √úberschwemmungen, extreme Hitze und Armut einstellen m√ľssen.
  3. Waldbrände auf ein unkontrollierbares Ausmaß ansteigen und die Migration
    (Klimafl√ľchtlinge) enorm ansteigen, Menschen w√ľrden sich in St√§dten
    ansammeln.
  4. Die ESPAS weißt darauf hin, dass Werte wie Demokratie, Menschenrechte und eine friedliche Konfliktlösung an Bedeutung verlieren, wenn wir nicht JETZT
    handeln.
  5. Wenn nicht radikal umgesteuert wird, bedeute dies in weiterer Konsequenz wohl den "Untergang der schw√§chsten Mitglieder der Bev√∂lkerung ‚Äď und im
    schlimmsten Fall das Aussterben der Menschheit."

Artikel: Menschheit laut EU-Studie vom Aussterben bedroht

Bericht: Global Trends to 2030 - Challenges and Choices for Europe

Die Nutzung und √úbernutzung nat√ľrlicher Ressourcen durch den Menschen hat beispiellose Z√ľge angenommen.
- Prof. Dr. Almut Arneth
Zum Kalender hinzuf√ľgen

Veranstaltet von

Unsere Demo-Regeln

  • W√§hrend unseren Aktionen verhalten wir uns friedlich und verursachen keinen M√ľll.
  • Wir bitten alle Aktionsteilnehmer*innen, unsere Aktionen nicht als Plattform f√ľr ihre eigenen Werbezwecke zu nutzen.
  • Wir weisen alle an unseren Aktionen teilnehmenden Menschen auf unsere Regeln hin und achten auf deren Einhaltung.

Bei unseren Veranstaltungen werden Fotos und Videos gemacht.