Fossile Geschäfte der Erste Group

Wie viel Geld ging seit dem Pariser Abkommen in das fossile Geschäft?

Die schmutzigen Geschäfte der Erste Group

  • Zwischen 2016 und 2023 hat die Erste Group fossile Unternehmen mit 9,14 Milliarden US-Dollar finanziert. Davon entfielen ca. 6,54 Milliarden auf Kredite und fast 2,60 Milliarden US-Dollar auf Wertpapiergeschäfte (Underwriting).
  • Zwischen 2016 und 2023 hat die Erste Group expandierende fossile Unternehmen mit insgesamt 3,32 Milliarden US-Dollar finanziert. Davon entfielen ca. 2,19 Milliarden auf Kredite und mehr als 1,13 Milliarden US-Dollar auf Wertpapiergeschäfte (Underwriting).
  • 2021 hat die Internationale Energieagentur in ihrem Bericht "Net Zero by 2050" klargestellt, dass das Erschließen neuer Öl- & Gasfelder unvereinbar mit dem 1.5°C-Pfad ist. Seitdem hat die Erste Group expandierende fossile Unternehmen mit 694,8 Millionen $ unterstützt.

Quelle:
Datensatz recherchiert von der "Banking on Climate Chaos Coalition".

Zitierhinweis:
BOCC+ 2024 Extended Dataset, Rainforest Action Network, Indigenous Environmental Network, BankTrack, CEED, Oil Change International, Reclaim Finance, Sierra Club, Urgewald, May 13, 2024, viewed 14.05.2024.

Erste Group finanziert größtes geplantes Gasprojekt in der EU: Neptun Deep

Die OMV-Tochter OMV Petrom will gemeinsam mit Romgaz im Schwarzen Meer neue Gasfelder erschließen. Unter dem Projekttitel Neptun Deep wird das derzeit größte fossile Gasprojekt in der EU geplant. Die Verbrennung des geförderten Gas wird rund 270 Millionen Tonnen CO2 verursachen. Das ist so viel CO2, wie ganz Österreich in 3,5 Jahren verursacht. Die nötige Finanzierung für den Erwerb von Neptun Deep stammt laut Medienberichten unter anderem von der BCR – der Tochter der Erste Group.[1]

Im Jahr 2024 noch neue fossile Energiequellen erschließen zu wollen, ist absurd!

Das Schwarze Meer ist außerdem ein biologisch hochsensibles Gebiet, das heute schon stark verschmutzt ist. Eingriffe für die Errichtung der Gasförderanlagen hätten dort besonders gravierende Folgen – für seltene Arten, den Fischfang, das gesamte Meer.

Durch die Erschließung von Neptun Deep soll ab 2027 Gas fließen. Das Projekt hat eine Laufzeit von 20(!) Jahren - dh. bis zum Jahr 2047 soll an der Küste Rumäniens Gas gefördert werden.