Lobau-Protestcamp verlängert – DU wirst gebraucht!

von Phil Wilfinger

Seit Ende August kommen immer mehr Menschen, um gegen den Bau der Stadtstraße und des Lobautunnels zu protestieren.

Foto: Fridays For Future

Für das Lobau-Camp suchen wir laufend Ablösen auf den besetzten Baustellen und Unterstützung im angemeldeten Camp im Park (Zugang über Anfanggasse). Das Camp hat durchgehend geöffnet und alle sind willkommen! Gemeinsam setzen wir ein dauerhaftes Zeichen für den Schutz der Lobau und somit gegen den Bau von Stadtstraße und Lobautunnel.

Hard Facts zum Lobaucamp - Wie und wo?

📍 Legales Camp im Park: Anfanggasse 1220 Wien (bzw. Claretinergasse 7)
📍 Besetzte Baustellen 1&2: Hirschstettner Straße 44-45, 1220 Wien
📍 Besetzte Baustelle 3: U2 Hausfeldstraße, 1220 Wien

🚧 Das Betreten der Baustellen kann grundsätzlich rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, aktuell werden wir aber geduldet.
😷 COVID-Info: Bitte mit 3G-Nachweis kommen (geimpft, getestet oder genesen).
📩 Alle wichtigen Updates findest Du laufend im Liveticker auf Telegram (die Lage kann sich schnell ändern, also tritt gerne bei!)

Anfahrt mit den Öffis:

  • S-Bahn S80 Bahnhof Hirschstetten (5 Gehminuten zu Camp und Baustelle 1&2)

  • Bus 22A oder 95A Blumengärten Hirschstetten (10 Gehminuten zum Camp)

  • Bim 26 Oberfeldg./Spargelfeldstr. (10 Gehminuten zum Camp)

  • U2 Hausfeldstraße (24 Gehminuten zum Camp, direkt an der Baustelle 3)

Blick auf das Lobaucamp in der Anffanggasse mit Zelten, Bannern und vielen Menschen
Blick auf das angemeldete Camp in der Anfanggasse, 1220 Wien.

Aktuelle Lage - Was gerade passiert...

In der Anfanggasse, 1220 Wien, im Park steht unser angemeldetes und somit völlig legales und sicheres Protestcamp im Grünen. Hier finden Workshops und Besprechungen statt, es gibt sogar immer frisch gekochtes Essen aus geretteten Lebensmitteln. 

Aktuell halten wir (Stand 23.11.2021) zudem drei Baustellen mit Zelten besetzt. Nur durch unsere Anwesenheit bei Tag und Nacht verhindern wir den weiteren Bau. Zwei der Baustellen (Hirschstettner Straße 44 & 45) gehören der ASFiNAG und wir werden aktuell geduldet. Das heißt, die Polizei wird erst aktiv, wenn die ASFiNAG das beauftragt. Wer die Baustellen betritt oder dort übernachtet, sollte sich bewusst sein, dass grundsätzlich Polizei-Repression und Verwaltungsstrafen möglich wären. Die dritte Baustelle (Hausfeldstraße) gehört der Stadt Wien, die uns bisher ebenfalls gewähren lässt. Je mehr Menschen da sind, desto weniger können sie sich eine unschöne Räumung leisten. Wir sind gekommen, um zu bleiben - bis es einen Baustopp gibt!

Es sei jedoch erwähnt, dass du auch einfach im ruhigen legalen Camp (Anfanggasse) bleiben kannst, wenn dir das lieber ist! Niemand wird zu irgendetwas gezwungen und es braucht immer Leute, die das Camp mit Leben füllen.

Ein*e Aktivist*in sitzt einem stillstehenden Bagger gegenüber mit dem Rücken zur Kamera gedreht
Wir fordern einen sofortigen Baustopp. #LobauBleibt #Mobilitätswende

Foto: Fridays For Future

Rückblick - Was bis jetzt geschah...

Seit 27.08. campen und besetzen wir nun gemeinsam mit dem Jugendrat, System Change Not Climate Change und Extinction Rebellion sowie lokalen Bürger*innen-Initiativen (Hirschstetten retten, Rettet die Lobau) für zukunftsfähige Mobilität und den Stopp fossiler Autobahnprojekte. Bisher war das für uns eine ereignisreiche Zeit. Am Freitag, 27.08.2021, startete das Camp spätnachmittags mit einer Demo von der U2 Hausfeldstraße zum Park in der Anfanggasse. Dort schlugen wir unsere Zelte auf und befestigten an dem ein oder anderen Baum eine Hängematte und bunte Banner. Davor wurden schon fleißig Küchenzelt, ÖKlos und Pavillions aufgestellt.

Im Verlauf der Woche hat sich das Camp dann immer weiter vergrößert und mutige Menschen besetzen seit Montag, 30.08., mehrere Baustellen und brachten die Bagger dort zum Stillstand. 12- und 13-jährige waren mit dabei, ASFiNAG und Polizei ließen uns gewähren und verzichteten auf eine Räumung. Am Donnerstag, den 02.09., und 09.09. haben wir Baustellen-Konzerte veranstaltet. Anwesend waren jeweils knapp 400 Menschen, die auf der Straße getanzt haben.
In den nächsten Wochen wird es genauso spannend weitergehen - wir rüsten uns für jedes Wetter.

Schnappt also euer Zelt, Isomatte, Schlafsack und eure Freund*innen - und ab zum Camp! Es gibt auch genügend Schlafplätze und alles was dazugehört für alle ohne Camping-Equipment. Also sei dabei! ⛺

Wanted! DU am Lobaucamp!

    Aktivist schaukelt auf besetztem Bagger, von dem ein Banner hängt Ankündigungstext für das Baustellenkonzert am 09. September 2021 Eingezäunter Bagger Aktivistis stehen vor begrüntem Bagger mit Banner auf dem "Lobau bleibt - ihr nicht" steht

Deine Präsenz am legalen Camp oder bei der Besetzung der Baustellen ist das stärkste Zeichen, das du setzen kannst. Ob 1-2 Stunden, eine Nacht oder mehrere Tage - was du tun kannst, zählt.

Deine Skills sind wertvoll!
Du kochst gerne? Supporte unser Küchenteam! Du singst oder musizierst? Bring Instrumente mit und ab auf die Bühne! Du machst Social Media/Öffentlichkeitsarbeit? Promote das Camp! Du kannst Yoga/Sport/Tanz/Meditation anleiten? Du hast einen Wissensschatz? Halte spontan einen Workshop! Alle Fähigkeiten werden gebraucht, auch deine. Und selbst wenn du einfach nur das Wetter genießen, ein Buch lesen oder mit ein paar Leuten quatschen möchtest, bist du natürlich herzlich willkommen!

Aktueller Veranstaltungskalender: Musik, Workshops und Kunst für die Lobau

📅 Es gibt ein täglich wechselndes, vielfältiges Programm am Camp und auf den Baustellen: Aktionstrainings, Vorträge, Infoevents, Konzerte, Raves, Sport, Tanz, Musik, Anrainer*innen-Brunch jeden Sonntag ab 11 Uhr uvm. Schau dafür in unseren laufend aktualisierten Veranstaltungskalender.
Und bleibe über unseren Telegram-Kanal up to date, was rund um die Proteste passiert.

🤝 Du willst etwas mitbringen? Hier eine laufend aktualisierte Liste mit Dingen, die gebraucht werden.
🎵 Hier gehts zur Spotify Camp-Playlist.

Ich bin als Mitbegründer von Fridays For Future in Österreich seit 2018 für eine sozial-ökologische Transformation auf allen Ebenen aktiv. Neben meiner Masterarbeit über die Klimapolitik der Stadt Graz blogge ich hier & rufe auf der Straße laut: WHAT DO WE WANT? CLIMATE JUSTICE!

Mein Motto ist, dass kein Motto zu haben das einzige Motto ist, das zählt.

Teile diesen Artikel auf