Fridays For Future Austria

→ Dein Ort für die Zukunft am 20.09.19

Vorarlberg


Kontakt:

Social Media

Streikaufruf an den Vorarlberger ÖGB:

zur Teilnahme an der globalen Aktionswoche gegen den Klimawandel vom 20.-27. September, sowie insbesondere am Streik des 27. September.

Innerhalb von Monaten hat die mittlerweile mehrere Millionen starke Streik- und Protestbewegung Fridays for Future das absolut beschämende Schweigen der Regierungen zum täglich sichtbaren, existentiellen Problem der Erderwärmung endgültig durchbrochen. Das gesamte politische Establishment sieht sich inzwischen zu Stellungnahmen gezwungen. Dabei gibt es einige anerkennende Reaktionen – daneben aber reihenweise skandalöse Diffamierungen gegen die Schüler*innenbewegung: die Klimazerstörer sehen in dieser dringend notwendigen Rettungsaktion für unseren Planeten nichts anderes als „naive Kinder“, „Demotouristen“, „Gefährder von Profit und Standort“, oder – besonders bizarr – „Marionetten ausländischer bzw. dunkler Mächte“ (https://www.theguardian.com/world/2019/feb/05/belgian-environment-minister-joke-schauvliege-claimed-children-climate-protests-a-set-up).

Diese Anfeindungen demotivieren uns keineswegs! Es handelt sich dabei um die Stellungnahmen eines winzigen Bruchteils der Gesellschaft, für den die Klimakrise profitabel ist. Damit meinen wir die 100 der Konzerne die laut „CDP Carbon Majors Report“ 71% der GHG Emissionen (engl. global greenhouse gasses) verursachen. Dadurch kommt sehr klar zum Ausdruck, was sie von einer Generation halten, die nicht bereit ist, die Lebensgrundlage der gesamten Menschheit für den Profit dieser Menschen zu opfern. Die Regierenden zeigen uns klar und deutlich, wie sie mit gesellschaftlichen Kräften verfahren, die entschlossen gegen den immer intensiveren Raubbau an Mensch und Natur auftreten.

Es ist angesichts dieser Zuspitzungen besonders erfreulich, dass sich die Klimabewegung auf breitere Beine stellt. In zahlreichen Ländern wurden Zusammenschlüsse von Eltern, Lehrer*innen, Wissenschaftler*innen Teil der Bewegung – und seit einigen Monaten auch die Gewerkschaften, womit endgültig die gesamtgesellschaftliche Bedeutung des Protests sichtbar wird.

So sprach sich z.B. die christliche CSC (Belgien) beim internationalen Streiktermin am 15. März für die Proteste aus, ebenso versprach die sozialistische GFBL massive Unterstützung und deren Vorsitzender Robert Vertenueil nahm an den Demonstrationen teil. In Deutschland zeigte kürzlich eine von der IG-Metall ausgerufene Klimademo mit 50.000 Teilnehmer*innen in Berlin, dass die Gewerkschaft nicht zögert, gegen die Erderwärmung auf die Straße zu gehen.

Es ist auch in Österreich und Vorarlberg an der Zeit, die Klimabewegung auf eine neue Ebene zu heben. Ganz im Sinne des Aufrufs der schwedischen Gründerin von Fridays for Future Greta Thunberg, die zum Klima-Generalstreik am 27. September 2019 aufruft, appellieren nun auch wir an die Vertretung der Arbeitnehmer*innen in Vorarlberg, Teil der Streikbewegung zu werden.

Dass der ÖGB als Organisation der Arbeiter*innen eine riesige Kraft ist, welche enormen Druck auf die Regierung ausüben kann, zeigte letztes Jahr die beeindruckende Mobilisierung gegen den 12h-Tag.

Wir fordern den ÖGB und alle seine Funktionäre auf, den Zusammenhang von sozialer Ungerechtigkeit mit der Klimakrise aufzugreifen und sich mit der Klimabewegung zu solidarisieren. Die Ausrufung des Generalstreiks ist eine notwendige Maßnahme, um den Druck aufzubauen, den es jetzt braucht um unser aller Lebensgrundlage zu schützen.

Fridays for Future Vorarlberg