Fridays For Future Austria

Nachbarschafts­challenge

Fridays For Future ruft zu Nachbarschaftschallenge auf -
#TogetherForFuture in Krisenzeiten

Lasst uns handeln! Mit dem Corona-Virus befinden wir uns in einer weiteren Krise und müssen uns dementsprechend verhalten. Als Fridays For Future geht unsere Bewegung vor allem von jungen Menschen aus, die nicht zur Risikogruppe des Virus gehören. Wir sind viele - und wir können helfen. So rufen wir zur Nachbarschafts-Challenge auf: Greift jenen Menschen unter die Arme, die durch diesen Virus besonders gefährdet sind. Einkäufe für ältere Menschen, Kinderbetreuung und Hilfe bei Info-Hotlines sind nur ein paar Möglichkeiten, wie wir unserer Gesellschaft und unseren Mitmenschen nun beiseite stehen können.

Wir fordern seit 1,5 Jahren Generationengerechtigkeit – Leben wir sie jetzt vor!

Viele von uns sind der festen Überzeugung, dass uns die Corona-Krise als Gesellschaft voranbringen kann – Dass wir jetzt als gesamte Menschheit Fähigkeiten erlernen können, die wir in der Bewältigung der Klimakrise noch allesamt brauchen werden. Durch gegenseitige Hilfe und Solidarität können wir unsere Gesellschaft jetzt sozialer, resilienter und in Krisenzeiten widerstandsfähiger machen. Daher rufen wir auf:

Handeln wir, wie es der Krise angemessen ist! Helfen wir einander, wo es geht und sind solidarisch! Unter den Hashtags #TogetherForFuture und #Nachbarschaftschallenge fordern wir euch zum Helfen auf, wo es geht!

Einkäufe anbieten, Flugzettel im Stiegenhaus aufhängen

Hunderttausende Studierende und Oberstufen-Schüler*innen können nicht auf die Unis und Schulen gehen und müssen ihre Zeit anders einteilen. Andererseits werden hunderttausende Minderjährige das nächste Monat über Betreuung brauchen, vor allem Alleinerziehende, da ihre Eltern sich nicht für so lange Zeit Urlaub nehmen können. Daher rufen wir vor allem Studierende und volljährige Schüler*innen dazu auf, Flugzettel zu verteilen und Hilfe anzubieten, beispielsweise auf Kinder aufzupassen oder einkaufen gehen (und Einkäufe zur Sicherheit vor die Tür stellen).

Social Distancing

Wenn wir unsere sozialen Kontakte reduzieren, sinkt das Risiko, die Infektion weiterzuverbreiten. Tele-Konferenzen und sollen Versammlungen und persönlichen Treffen vorgezogen werden.

Online-Nachhilfe

Schüler*innen haben jetzt nur beschränkt Zugang zu ihren Lehrkräften, um Hilfe bei Übungen zu bekommen. Studierende können Online-Kurse anbieten oder im eigenen Wohnhaus in kleinen Gruppengrößen Nachhilfe geben.

Wir können als Gesellschaft solidarisch zusammenarbeiten, um Bedrohungen, die auf uns zukommt, zu bewältigen. Tragen wir unseren Aufruf auf unsere öffentlichen Kanäle und helfen wir! #TogetherForFuture #Nachbarschaftschallenge

Fridays For Future ruft an dieser Stelle zu verantwortungsbewusstem Handeln auf. Soziale Kontakte sollen so weit wie möglich vermieden und den verordneten behördlichen Maßnahmen Folge geleistet werden.

Möglicherweise können wir in den nächsten Tagen noch zentraler organisierte Hilfe anzubieten. Telegram- und Facebook-Gruppen sind in Arbeit.

Weitere Infos und Hilfe gibt es auf der Webseite des Bundesministeriums: www.sozialministerium.at

Nachbar challenge
Icons erstellt von Freepik from www.flaticon.com