Fridays For Future Austria

Nationaler Klimanotstand

(English version below)

25. 9., Nationalrat: ÖVP, SPÖ, NEOS und JETZT erheben die Eindämmung der Klimakrise zur obersten politischen Priorität und legen acht Maßnahmen fest, die Österreichs Klimapolitik umkrempeln sollen. Erstmals gelingt damit die parteiübergreifende Zusammenarbeit, die es zur Bewältigung der größten Herausforderung unserer Zeit braucht.

In der gestrigen Sitzung hat der Nationalrat mit überwiegender Mehrheit (alle Parteien außer der FPÖ) den nationalen Climate Emergency erklärt. Damit ist Österreich nach Großbritannien, Irland und Frankreich der vierte Staat Europas, der Klima- und Umweltschutz zur Aufgabe höchster politischer Priorität macht. Aber der Antrag enthält nicht nur eine Willensbekundung für mehr Klimaschutz, sondern acht konkrete Maßnahmen, um Österreich auf einen klimagerechten 1.5°C Pfad bringen sollen.

Diese lauten (1):

  1. den Climate Emergency zu erklären und damit die Eindämmung der Klima- und Umweltkrise und ihrer schwerwiegenden Folgen als Aufgabe höchster Priorität anzuerkennen.
  2. zusätzlich zu den Veröffentlichungen österreichischer gesetzlicher Institutionen die wissenschaftlichen Berichte des „Intergovernmental Panel on Climate Change“ (IPCC), des „Austrian Panel on Climate Change“ (APCC) und der “Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services” (IPBES) als sachliche Grundlage für zukünftige Klima- und Umweltpolitik heranzuziehen,
  3. und darauf aufbauend im Rahmen der Nachbesserung des Nationalen Energie- und Klimaplans (NEKP) umgehend Maßnahmen vorzubereiten, welche den Ausstoß von Treibhausgasen ohne Einsatz von risikoreichen Kompensationstechnologien und ohne Ankauf von Emissions-Zertifikaten nachweislich verringern. Ziel soll es sein, die Emissionen ehestmöglich, doch noch vor Mitte des Jahrhunderts, und sozial verträglich über die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens hinaus auf Netto-Null zu reduzieren, um Österreichs angemessenen Beitrag zur Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5°C zu leisten.

  4. bei zukünftigen Entscheidungen auch stets die Auswirkungen auf das Klima und den Klimaschutz feststellen zu lassen, transparent und nachvollziehbar darzustellen und zu berücksichtigen.

  5. zu Fortschritten und Schwierigkeiten bei der Emissions-Reduktion im Speziellen, sowie beim Klima- und Umweltschutz im Allgemeinen, dem Nationalrat und der Öffentlichkeit das halbjährliche Protokoll des Klimaschutzkomitees vorlegen zu lassen.

  6. die österreichische Bevölkerung über alle öffentlichen Kanäle umfassend und beständig über die Klima- und Umweltkrise, ihre Ursachen und Auswirkungen sowie über die Maßnahmen, welche gegen diese ergriffen werden, zu informieren.

  7. sich auf EU- und internationaler Ebene für die Erreichung des 1,5°C-Ziels politisch einzusetzen, entsprechende Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz auch von anderen Ländern einzufordern, sich für Erneuerbare Energien und gegen die Energiegewinnung mittels Kernspaltung auszusprechen, sowie die Erfüllung des globalen Ziels durch den eigenen angemessenen Beitrag von Österreich zur Treibhausgasreduktion voranzutreiben.


  8. bei der Umsetzung entsprechender Maßnahmen mit den Bundesländern und Gemeinden zu kooperieren und sich mit diesen abzustimmen.

Obwohl die Parteien nun höhere Ambitionen an den Tag legen wollen als das Pariser Abkommen vorsieht, zeichnet die gestern vom Climate Change Center Austria (CCCA) veröffentlichte, wissenschaftliche Bewertung der Parteiprogramme (2) ein anderes Bild. Bisher sehen nicht alle Parteiprogramme die nötigen Maßnahmen vor, die Österreichs angemessenen Beitrag zur Eindämmung der Klimakrise garantieren. Jetzt wird sich zeigen, ob der Klimanotstand dazu führt, dass Parteiprogramme nachgeschärft werden und entsprechende Taten folgen.

Der nationale Climate Emergency ist ein klarer Handlungsauftrag an die jetzige und künftige Bundesregierung. Inwiefern die Tragweite des Klimantostands allerdings schon an alle Parteien vorgedrungen ist, bleibt fraglich: In derselben Sitzung wurde die Erhöhung von Österreichs Beitrag zum Green Climate Fund trotz der großen wirtschaftlichen Folgeschäden (3) auf klimagerechte 100 Mio. € durch das Veto von ÖVP und FPÖ abgelehnt.

Alle Parteien sind aufgerufen, zusammenzuarbeiten. Egal, wer die neue Regierung stellt: Die Jugend wird weiterhin den Druck auf der Straße erhöhen, bis endlich gehandelt wird.

Bildmaterial (Emergency Empfang 25.9.)

Verweise:
(1) Climate Change Center Austria: https://ccca.ac.at/wissenstransfer/informationsdokumente/ref-nekp-bewertung-parteipositionen-sept-2019
(2) Entschließungsantrag zum Nationalen Climate Emergency: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVI/A/A_00935/index.shtml
(3) Ökonom Karl Steininger: Mangelndes Bekenntnis zum Pariser Abkommen gefährdet die Zukunft Österreichs https://science.apa.at/site/natur_und_technik/detail?key=SCI_20190920_SCI39491352050658338

Aussendung der Parlamentskorrespondenz: Nationalrat spricht sich für Klimanotstand aus: https://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAHR_2019/PK0944/index.shtml

English version

25. 9., National Council, Vienna, Austria: 4 parties raise the containment of the climate crisis to the top political priority and define eight measures which should turn Austria's climate policy upside down.

In yesterday's session, the National Council declared a national Climate Emergency by a large majority (all parties except the Freedom Party). After Great Britain, Ireland and France, Austria is now the fourth European country to make climate and environmental protection a top political priority. But the proposal does not only contain a declaration of intent for more climate protection, but also eight concrete measures to bring Austria onto a 1.5°C path.

These are (1):

  1. to declare a Climate Emergency and thus to recognise the containment of the climate and environmental crisis and its serious consequences as a task of the highest priority.
  2. to use the scientific reports of the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), the Austrian Panel on Climate Change (APCC) and the Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) as an objective basis for future climate and environmental policy in addition to the publications of Austrian legal institutions,
  3. and, building on this, to immediately prepare measures within the framework of the improvement of the National Energy and Climate Plan (NEKP) to demonstrably reduce greenhouse gas emissions without the use of high-risk compensation technologies and without the purchase of emissions certificates. The goal should be to reduce emissions as soon as possible, but before the middle of the century, and in a socially acceptable manner beyond the goals of the Paris Climate Agreement to net zero, in order to make Austria's appropriate contribution to limiting global warming to 1.5°C.
  4. to always have the effects on climate and climate protection determined in future decisions, to present them in a transparent and comprehensible manner and to take them into account.
  5. to have the six-monthly minutes of the Climate Protection Committee submitted to the National Council and the public on progress and difficulties in reducing emissions in particular, as well as on climate and environmental protection in general.
  6. to inform the Austrian population comprehensively and continuously through all public channels about the climate and environmental crisis, its causes and effects as well as about the measures taken against it.
  7. to politically commit itself at EU and international level to the achievement of the 1.5°C target, to call on other countries to take appropriate measures to protect the climate and the environment, to speak outin favour of renewable energies and against nuclear fission, and to promote the fulfilment of the global target through Austria's own appropriate contribution to the reduction of greenhouse gases.
  8. to cooperate and coordinate with the provinces and municipalities in the implementation of appropriate measures.

Although the parties now want to show higher ambitions than the Paris Agreement prescribes, the scientific evaluation of the party programmes (2) published yesterday by the Climate Change Center Austria (CCCA) paints a different picture. So far, not all party programmes provide for the necessary measures to guarantee Austria's adequate contribution to containing the climate crisis. It remains to be seen whether the Climate Emergency will lead to party programmes being sharpened and corresponding action being taken.

The national Climate Emergency is a clear mandate to the current and future Federal Government to act. In the same session, the increase of Austria's contribution to the Green Climate Fund to 100 million € was rejected by the veto of the conservative party and the freedom party despite the large economic consequential damages (3).

All parties are called upon to cooperate. No matter who the new government is: The youth will continue to increase the pressure on the streets until action is finally taken.

Pictures (Emergency Reception 25.9.)

Citations:
(1) Climate Change Center Austria: https://ccca.ac.at/wissenstransfer/informationsdokumente/ref-nekp-bewertung-parteipositionen-sept-2019
(2) Motion for a resolution on the National Climate Emergency: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVI/A/A_00935/index.shtml
(3) Economist Karl Steininger: Lack of commitment to the Paris Agreement endangers Austria's future https://science.apa.at/site/natur_und_technik/detail?key=SCI_20190920_SCI39491352050658338

Press Release of Fridays For Future Austria Austria declares a national Climate Emergency (pdf)